VHS-KELLERKINO im RIEDEL-SAAL

In Zusammenarbeit mit dem THEGA FILMPALAST

Immer dienstags um 17:00 Uhr und 19:30 Uhr

Filmprogrammpreis

DAS KELLERKINO -
DER KULTORT FÜR CINEASTEN IN HILDESHEIM ERNEUT AUSGEZEICHNET

Kino ist weiter in. Aber was gibt es dort zu sehen?
Wächst mit den großen Kinos und der Masse der Filmproduktionen rund um die Welt auch die Qualität der Filme?

Eine Frage, die beim Kino ähnlich kritisch zu beantworten ist, wie bei der mittlerweile Tag und Nacht umfassenden Droge Fernsehen. Masse und Qualität müssen sich nicht grundsätzlich widersprechen, tun es aber häufig.

Kellerkino-Mitarbeiter Karl-Heinz Stenz mit nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäfer bei der Übergabe des Programmpreises 2002

Und wie das Fernsehen mit qualitativ anspruchsvollen Nischen - Programmen auf das eigene, sich verstärkende Dilemma reagiert, so reagieren wir gemeinsam mit den Filmtheaterbetrieben in Hildesheim mit dem Kellerkino auf den anspruchsvollen Filmbesucher und die Filmbesucherin.

Dieses geschieht mittlerweile seit über 35 Jahren...

Kellerkino-Mitarbeiter Benedikt Schulte mit Schauspielerin Anna Maria Mühe und nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer bei der Übergabe des Programmpreises 2005

Und unsere Filmprogrammarbeit wird stark beachtet :
Seit den frühen Neunziger Jahren wurde das Kellerkino der Hildesheimer Volkshochschule vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur bzw. nordmedia ununterbrochen für seine herausragenden Filmprogramme ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt das Kellerkino in den Jahren 2006 und 2012 den renomierten, bundesweit ausgeschriebenen Kinopreis der Deutschen Kinemathek.

Schauspieler Peter Lohmeyer, Kellerkino-Mitarbeiterin Ariane Arndt, Regisseurin Franziska Stünkel, Kellerkino-Mitarbeiter Florian Freudenberger und nordmedia-Geschäftsbereichsleiter Jochen Coldewey bei der Übergabe des Programmpreises 2006

Wir bedanken uns auch an dieser Stelle besonders bei den lokalen finanziellen Förderern unserer Filmarbeit, dem Verlag Gebrüder Gerstenberg, der Kreissparkasse und Zingel Optic.

Diese Förderungen sind uns ebenfalls Anerkennung, sie sind aber auch existentiell notwendig, für diese inhaltlich orientierte Filmarbeit.

Kellerkino-Mitarbeiter Florian Freudenberger mit Schauspieler Maxim Mehmet und nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer bei der Übergabe des Programmpreises 2008

Filmprogrammpreis für nichtgewerbliche Filmspielstätten des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur